Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Einführung


NEU:  Das Buch des Wahren Lebens jetzt online lesen - alle 12 Bände 

NEW: The Book of True Life now online (Read online or translate with DeepL Translator - 12 languages)

Translator. Mark Text. Select your Language.

Auf Social Media teilen

Gesegnet sind all Jene, die ihre Häupter gen Himmel richten und ununterbrochen aufschauen in Erwartung des Kommens Des Herrn… Sie werden sicherlich gegangen sein von diesem Ort ..........

Die Gesegneten (Video)

Blessed are all those who turn their heads to the sky and keep looking up in anticipation of the coming of the Lord ... They will surely have left this place ..........

The blessed (Video)

Ich verdiene dich nicht Gott
Aber du liebst mich trotzdem weiter.
Oh, du würdest niemals aufhören, mich zu lieben, Gott.....

Thank you - Jesus Army (Video)

I don't deserve you God
But you still love me further.
Oh, you would never stop loving me, God .....

Das Buch des Wahren Lebens

Download der 12 Bände als PDF Datei

Download hier:

 

The Book of True Life

Download der verfügbaren Bände als PDF Datei

Download here:

Das Dritte Testament - Offenbarungen Jesu Christi für die Dritte Zeit - 65 Kapitel

Das Dritte Testament - Offenbarungen Jesu Christi - PDF Download

Das Dritte Testament (YouTube Playlist - deutsch)

The Third Testament - Revelations of Jesus Christ for the Third Time - 65 chapters - and
The Book of True Life - 12 volumes - 366 instructions

The Third Testament - Revelation of Jesus - PDF-download

The Third Testament (YouTube Playlist - english)

Friedensreich-Christi-auf-Erden

 

Die Dritte Zeit

Die Zeit des HEILIGEN GEISTES !!

Diese Seite will helfen, das Wort Gottes zu verehren;  es gibt nur eine Wahrheit und das ist die Lehre des Geistes von den ewigen Wahrheiten, die Gott den Menschen von Anbeginn an vermittelt hat, als den einzigen Weg zur Gerechtigkeit, zum immerwährenden Frieden und zur Glückseligkeit der Seele in Gott.  

Zu allen Zeiten hat Gott seine Seher und Propheten zu den Menschen gesandt, wenn sie sich verirrt haben und auf falschen Wegen gingen. So auch in unserer Zeit, auch heute, in diesen Tagen, wo 144.000 Geistwesen, von denen viele z.Zt. inkarniert sind und auf der Erde leben, während die anderen sich im Jenseits aufhalten und von dort aus wirken, von Christus versiegelt wurden, um als Propheten und Gebetskrieger die Pforten der Hölle zu stürmen und dem Licht zum Durchbruch zu verhelfen  in einer von der Dunkelheit mehr und mehr durchdrungenen Welt.

Ein jedes erntet, was es in seinen vielen Erdenleben gesät hat – gute Werke werden belohnt mit der Glückseligkeit, böse Taten werden unerbittlich und streng vom eigenen Gewissen gerichtet. Die Zeit des Egoismus ist zu Ende – das ist es, was wir unter dem Ende der Welt verstehen müssen.

Die Zeit des Heiligen Geistes ist gekommen und das ist die versprochene Wiederkunft von Jesus Christus – denn vieles hätte er uns damals noch zu sagen gehabt, aber wir hätten es damals noch nicht begreifen können – doch jetzt sind wir dafür reif und daher spricht Christus erneut zu den Menschen – und diesmal  tut er es geistig – und dies von 1884 bis 1950 an von Ihm zugerüstete Stimmträger in Mexiko!

"Ich habe euch noch viel zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Derselbe wird mich verklären; denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen. Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird's von dem Meinen nehmen und euch verkündigen" (Joh. 16, 12-15).

Roque Rojas – eine Wiedereinkörperung des Propheten Elias – wurde dafür von Christus als ein Werkzeug genutzt, damit er Ihm wiederum den Weg zu bereite, wie einst Johannes der Täufer es tat, welcher auch eine Wiedereinkörperung des Elia gewesen ist  - er hat in mexikanischen Vororten Versammlungsorte ins Leben gerufen mit sehr einfachen Menschen. Diese wiederum waren Wiedereinkörperungen von Israeliten, die diesmal in Mexiko inkarniert waren mit der Aufgabe, als Stimmträger die Dritte Offenbarung Christi mittels ihres Verstandesorgans geistig durch den Heiligen Geist zu empfangen, aufzuschreiben und der Menschheit als Nachlaß zu hinterlassen .

Diese 366 Unterweisungen Jesu Christi von Mexiko, aus welchen "Das Dritte Testament"  als ein Kompendium mit über 70 Kapiteln auf 684 Seiten erstellt worden ist, zuerst in spanisch und dann auch in vielen anderen Sprachen, sind in 12 Bänden unter dem Titel: „Das Buch des Wahren Lebens“ erschienen.

Die drei Zeiten

 (Zitat aus dem Buch des Wahren Lebens)

Erste Zeit (Der Vater)

Am Anfang der Ersten Zeit konnte Gott noch mit Seinen Kindern durch manche Auserwählte geistig verkehren. Sie hörten Seine geistige Stimme, die sie leitete. Doch als diese Verbindung verlorenging infolge des zunehmenden Materialismus Seiner Kinder, suchte Gott einen Vermittler. Er rüstete einen Mann zu, durch den Er sich Seinem Volk mitteilen konnte. Mose war das ausgesuchte Werkzeug, durch das Er die Zehn Gebote bekanntgab, die zuerst dem Volk Israel und später der ganzen Welt die Richtlinien für das Leben geben sollten. Mose symbolisiert mit den Zehn Geboten und den ausführlichen Anordnungen die Erste Zeit, in der sich Gott Seinen Kindern als der Schöpfer, der alleinige Gott, in Seiner unerbittlichen Gerechtigkeit offenbarte (Gott Vater der Dreieinigkeit).

Zweite Zeit (Der Sohn)

Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen eingeborenen Sohn. Gottes Geist wurde Mensch in Jesus und wohnte unter den Menschen. In Seinen Lehren offenbarte Er die Göttliche Liebe, und mit Seinem Leben und Seinem Opfertod gab Er den Menschen das vollkommene Vorbild; darum war Er der Göttliche Meister, der die Zehn Gebote der Ersten Zeit erfüllte durch die Liebe, die ihren höchsten Ausdruck am Kreuz fand, als Er sich für die Menschheit opferte. Jesus symbolisiert die Zweite Zeit (Gott Sohn der Dreieinigkeit).

Dritte Zeit (Der Heilige Geist)

Jesus konnte während Seiner Erdenzeit nicht alles offenbaren, weil die Menschheit noch nicht reif dafür war. Er kündigte aber an, dass der Vater den Tröster, den Heiligen Geist senden werde. Diese Dritte Zeit wurde eingeleitet durch Elias, dessen Geist ein von Gott bestimmtes Werkzeug erleuchtete. Es war ein einfacher Mann mit Namen Roque Rojas; er war ähnlich Johannes dem Täufer der Wegbereiter, damit sich Gottes Heiliger Geist, der Geist der Wahrheit, unter den Menschen offenbaren konnte. Im Jahre 1866 verkündigte der Geist Elias' durch seinen Wortvermittler: "Ich bin Elias, der Prophet der Ersten Zeit, jener von der Verklärung auf dem Berge Tabor; bereitet euch zu..." Diejenigen Zuhörer, welche die Gabe der geistigen Schau hatten, sahen damals Jesus, Mose und Elias so, wie die Jünger bei der Verklärung Jesu auf dem Berge Tabor es erlebten. Dies ist die Bestätigung für die drei großen Zeitepochen und dafür, dass Elias die Dritte Zeit symbolisiert, in der der Geist der Wahrheit sich mitteilt, oder: die Wiederkunft Christi im Geiste (Gott Heiliger Geist der Dreieinigkeit).

Gott übergibt Seine Offenbarungen in vollkommener Reihenfolge:

Die Lehre der Liebe wurde uns durch Jesus gegeben (Zweite Zeit), nachdem wir schon ausreichende Kenntnisse der Gerechtigkeit Gottes hatten (Erste Zeit). Und so werden wir die Lehre der Wahrheit und der Weisheit in dem Maße in uns aufnehmen können (Dritte Zeit), wie wir die Lehren der Liebe erfüllen.

Dies ist die Dritte Zeit – Elijas Zeit - die Zeit des Heiligen Geistes; sie begann 1866 in Mexiko mit der Entstehung des Buch des Wahren Lebens, das schließlich in dem Kompendium des Dritten Testamentes gipfelt. Es geht um die Lehre der Vergeistigung aller Menschen und um die Vorbereitung auf die 1000-jährige Regentschaft Christi und sein kommendes  Friedensreich auf Erden.

Gott wohnt in jedem Menschen und Gott ist Vater und Schöpfer aller Wesen, ob sie sich im Diesseits oder im Jenseits befinden – alle sind seine Kinder. Der Mensch ist ein inkarniertes Geistwesen, das von Gott am Anfang der Schöpfung erschaffen wurde. Diese  Geistwesen haben viele Inkarnationen durchlaufen, um sich zu vervollkommnen, zuerst in anderen, vollkommeneren  Welten und nun auch auf dem Sühneplaneten Erde, der aber auch eine Schule der Vergeistigung ist.

Jeder Mensch hat einen Funken Gottes in sich  – das Gewissen. Das Gewissen führt den Geist des Menschen – der Geist führt die Seele des Menschen und die Seele führt den Verstand des Menschen und seinen Körper. Der Mensch muß sich vergeistigen und die direkte Zwiesprache mit Gott  lernen, unabhängig von Konfession, Glauben, Hautfarbe, Nationalität jenseits von Doktrinen, Verehrung von äußeren Formen und falschen Kulten, Kirchen aus Stein, Pharisäertum und falschen Lehren des falschen Lichtes! (Antichrist)

Gott selbt will jeden Menschen mittels des göttlichen Funkens im Herzen, der in jedem MEnschen angelegt ist, d.h. im Geist des Menschen, welcher das Gewissen ist, führen und leiten. Und er tut dies unter Achtung des freien Willens des Menschen als ein zärtlich liebender Vater, der immer weiß, was das Beste ist für sein Kind.

Der Mensch muß seinen Geist öffnen, sein Herz und die Stimme Gottes in seinem Inneren hören lernen, um sich von Gott unterweisen, inspirieren und führen zu lassen, dann wird sein Leben zu einem Segen werden für sich und andere.

Die Aufgabe des Menschen ist es, Werke der Liebe und Barmherzigkeit zu vollbringen, um Gott, seinem Vater zu gefallen und ähnlich zu werden, d.h. um sich selbst zu vervollkommnen, damit er sich Gott nähern kann. Sein Ziel ist es, die Vollkommenheit zu erlangen mit Hilfe seiner eigenen Bemühungen und durch die Gnade Gottes, um für immer heimkehren zu dürfen zum Vater und um dann ewig bei ihm zu leben. Dies ist ein weiter Weg, den jeder Mensch, jedes Geistwesen Schritt für Schritt gehen muß und dazu braucht es die göttlichen Unterweisungen, die die Kraft haben, den Geist zu reinigen und die Geistwesen zu vervollkommnen.

Die sieben Siegel

Das aus der Johannesoffenbarung bekannte "Buch des Lebens" mit den Sieben Siegeln enthält die Geschichte der Menschheit, wie sie von Gott vorausgesehen wurde. Es ist in sieben große Kapitel unterteilt, die alle ein besonderes Siegel haben. Diese Siegel wurden von Christus gelöst, damit das in dem jeweiligen Kapitel des Lebensbuches enthaltene Licht, der Wille und Erziehungsplan Gottes, sich in der Menschenwelt auswirken und verwirklichen konnte. Dabei wird die Hauptlehre der betreffenden geistigen Entwicklungsstufe der Menschheit in einem symbolischen Geschehen von einem Auserwählten Gottes versinnbildlicht, als Leit- und Vorbild dieser Epoche und aller späteren Zeiten. — Seit dem Beginn der Dritten Zeit ist das "Buch des Lebens" beim Sechsten Siegel aufgeschlagen.

Das Erste Siegel: Das Opfer

Hierzu sagt uns der Herr in Seinem neuen Wort: "Die erste dieser geistigen Entwicklungsetappen in der Welt wird durch Abel versinnbildlicht, den ersten Diener des Vaters, der Gott sein Sühneopfer darbrachte. Er ist das Symbol des Opfers. Der Neid erhob sich gegen ihn." (U.(=Unterweisung Nr. und Vers) 161,54)

Aus dem 1. Buch Mose, Kapitel 4, wissen wir, dass Kain und Abel Gott ihr Brandopfer darbrachten. Das von Abel sah Gott gnädig an, denn es wurde mit unschuldigem und reinem Herzen gegeben. Aber das von Kain wies Gott zurück, weil Kain nicht reinen Herzens war. Dies ergrimmt Kain sehr, und aus Neid und Hass tötete er seinen Bruder Abel. Der tiefe Sinn dieser biblischen Erzählung liegt jedoch darin, dass Abel — außer seinem materiellen Brandopfer — Gott auch das geistige Opfer seiner irdischmenschlichen Leidenschaften gebracht hatte. Darum war sein Herz unschuldig und rein. Diese Läuterung seines Wesens ist somit das eigentliche Symbol des Opfers. Zusammenfassend können wir sagen: das Erste Siegel bedeutet, dass wir unsere sündigen Leidenschaften opfern sollen, dass der Geist die Materie beherrscht und wir dadurch erreichen, dass wir die geistige Verbindung mit unserem Himmlischen Vater erlangen.

Das Zweite Siegel: Der Glaube

Es ist symbolisiert durch Noah. Die Menschen beherzigten nicht die Lehre des Ersten Siegels, sondern in Missbrauch ihres freien Willens ließen sie sich von den bösen Leidenschaften des Materialismus beherrschen. ln 1. Mose 6, 3 ff lesen wir: "Da sprach der Herr: die Menschen wollen sich von meinem Geist nicht mehr strafen lassen; denn sie sind Fleisch. Ich will ihnen noch Frist geben hundert und zwanzig Jahre. . . Da aber der Herr sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar.. . sprach er: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde. . . Aber Noah fand Gnade vor dem Herrn. . . Noah war ein frommer Mann und ohne Tadel und führte ein göttliches Leben zu seinen Zeiten. . . "

Die Menschen verachteten Gottes Warnung und glaubten nicht der ihnen gesetzten Frist für ihre Besserung. Nur einer glaubte: Noah. Ihn erkor der Herr zu Seinem Werkzeug, um nach der Sintflut mit einer neuen Menschheit nochmals zu beginnen. — Es bedurfte eines starken Glaubens, um alle Anordnungen Gottes auszuführen, die auch damals ganz außergewöhnlich waren und über die deshalb die Menschen lachten. Aber Noah vertraute Seinem Gott und handelte, wie ihm befohlen war. Der Glaube war für Noah nicht nur wörtlich, sondern auch geistig die rettende Arche, und bis heute ist der Glaube für jeden Gläubigen eine rettende Macht. Auch ist es kein Zufall, dass Abraham, der andere große Glaubensheld, gerade in der Zeit des Zweiten Siegels lebte.

Das Dritte Siegel: Die geistige Stärke

Es ist symbolisiert durch Jakob. Gott gab Jakob den geistigen Namen "Israel", was "stark' bedeutet. Jakob oder Israel begegnete in seinem Leben vielen Widerwärtigkeiten und Gefahren — mit denen Gott ihn prüfte — die er aber überwinden konnte durch die geistige Kraft, die in ihm war. Er wurde für die Menschen zum Symbol der geistigen Stärke, die wir erlangen müssen, um mit Geduld und Ergebung die Prüfungen ertragen zu können, die Gott uns sendet. Dank der erwähnten geistigen Eigenschaft erkor ihn Gott zum Stammvater des Volkes Israel, indem aus seinen 12 Söhnen die 12 Stämme hervorgingen. Auch konnte Jehova durch ihn eine große geistige Offenbarung kundtun.

Aus dem Alten Testament kennen wir die Erzählung, die unter der Bezeichnung "Himmelsleiter" bekannt ist (1. Mose 28, 10 ff): Jakob sah in einem Traum eine Leiter, die auf der Erde stand und bis in den Himmel ragte, und die Engel Gottes stiegen daran auf und nieder. Am oberen Ende der Leiter stand der Herr. In symbolhafter Bildsprache zeigte Gott damit die Entwicklung des Geistes. Unser Geist muss reifer und reiner werden, um Stufe um Stufe aufzusteigen. Dabei können wir ermessen, dass es unserem Geist in einem einzigen Menschenleben, sozusagen auf den ersten Anhieb, nicht möglich ist, die Reinheit zu erlangen, die notwendig ist, die Leiter emporzusteigen, bis wir bei Gott sind. Es bedarf vieler Anläufe, vieler Inkanationen, um jedes Mal einige Stufen höher zu kommen, entsprechend der Reife, die unser Geist erlangt hat. Dabei ermahnt uns der Herr, auf der Leiter nicht stehen zu bleiben, d. h. in unserer geistigen Entwicklung ständig fortzuschreiten, da wir sonst die nach uns Kommenden in ihrer geistigen Entwicklung behindern. — Die auf der Leiter niedersteigenden Engel Gottes sind die fortgeschrittenen Lichtgeister, die der Herr herabsendet, um den aufsteigenden behilflich zu sein. Auch hier kommt wieder zum Ausdruck, dass Gott uns auf dem Heimweg zu Ihm nicht allein lässt, sondern uns Seine Hilfe anbietet. Der Weg, um die Eigenschaft des Dritten Siegels zu erreichen, ist die Beachtung der Lehren der beiden vorhergehenden: erst durch die Opferung der niederen Leidenschaften und durch unverrückbaren Glauben kann Gott den in uns lebenden Geistfunken zu einer großen Stärke werden lassen.

Das Vierte Siegel Das Gesetz

Es ist symbolisiert durch Mose. Ihn hat Gott auserlesen, um das Volk Israel aus der ägyptischen Knechtschaft zu befreien, und durch ihn hat Er dem Volk die Zehn Gebote gegeben und viele Anordnungen, die den Menschen Gottes Willen kundtaten. Die Zehn Gebote wurden zur Grundlage aller menschlichen Gesetze, und wenn sie treu befolgt worden wären, hätte die Menschheit den guten Weg eingeschlagen: den der wahren Gottesverehrung, der Gerechtigkeit, der Ordnung und der Achtung des Nächsten. Aber die Nichtbeachtung des göttlichen Gesetzes, d. h. der Ungehorsam der Menschen gegenüber Gottes Willen, hat die Menschheit an den Rand des Abgrunds gebracht.

Das Fünfte Siegel: Die Liebe

Es wird vertreten durch Jesus. In Ihm wurde Gott Mensch aus Liebe zu uns. Sein Leben war ein vollkommenes Vorbild und Seine Lehre eine einzige Verherrlichung der Liebe, die ihre höchste Erfüllung fand, als Er für uns Sein Leben gab. Darum konnte Er Seine Unterweisungen zusammenfassen in die Worte: "Ein neu Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebet, wie Ich euch geliebt habe, auf dass auch ihr einander liebhabt" (Joh. 13, 34).

Und in der Tat, in diesem Neugebot der Liebe ist das gesamte Gesetz enthalten. Seine Befolgung bis zur letzten Konsequenz wird das geistige Gottesreich auf diese Erde bringen. Im Jenseits ist dies schon der Fall, weil die Liebe Voraussetzung und Grundlage des Geistigen Reiches ist.

Das Sechste Siegel: Die Weisheit

Das Sechste Siegel ist — als Auftakt und Vorbereitungsstufe der Dritten Zeit — durch Elias versinnbildlicht, den Propheten und großen Streiter im Alten Testament, der nach Beendigung seiner Mission in einem "Feurigen Wagen" gen Himmel fuhr (2. Kön. 2,

Mit dieser bildhaften Darstellung wird uns gezeigt, dass der Geist Elias' der lichtvolle Kämpfer Gottes ist. Dieser cherubinische Geist war nach dem Zeugnis Jesu auch in Johannes dem Täufer inkarniert (Matth. 11, 7-14), der die Herzen vorbereitete, damit Jesus Seine Lehre in sie legen konnte. Er ebnete auch in unserer Zeit die Wege des Herrn bei Dessen geistiger Wiederkunft und vermittelt als machtvoller Engelsfürst allen Geistern und Welten das Licht des Heiligen Geistes, der Göttlichen Weisheit, das dem geöffneten Sechsten Siegel oder Kapitel des Lebensbuches entströmt, dessen Lehren und Offenbarungen der Herr Selbst bis zum Jahre 1950 durch auserwählte Werkzeuge kundtat. Doch damit war die Zeit des Sechsten Siegels nicht beendet. Das Licht des Sechsten Siegels bestrahlt weiterhin die Menschheit, bis diese die Offenbarungen Christi in Seiner Wiederkunft anerkannt und sich vergeistigt hat. Die zur gleichen Zeit eintretenden Heimsuchungen werden diese Entwicklung unterstützen, damit die Geister die Wahrheit und Weisheit Gottes empfangen können. Auf diese Weise wird die Menschheit für das Siebte Siegel vorbereitet.

Das Siebte Siegel: Die Vollendung

Mit dem Siebten Siegel wird das Werk der Erlösung vollendet, so wie am siebten Tag — bildhaft gesprochen — die Schöpfung beendet war. Der Geist hat den langen und leidvollen Weg zurückgelegt und steht wieder mit seinem Vater in engster Verbindung von Geist zu Geist. Der ungehorsame Sohn kehrt heim ins Vaterhaus, er hat sich selbst und die Welt überwunden. — Das Symbol des Siebten Siegels ist der Himmlische Vater Selbst, der das endlich erreichte Ziel dieses schweren Entwicklungs- und Läuterungsweges der Geister sein wird. Noch ist das Siebte Siegel nicht geöffnet. Vielleicht ist es dem einen oder andern Geist jetzt schon vergönnt, dank seiner geistigen Reife eine kleine Vorahnung von dem zu erleben, was das Siebte Siegel bringen wird. Doch für das gesamte Israel und für die Menschheit werden noch Generationen kommen und gehen müssen, werden noch viele Jahre der Prüfungen hereinbrechen, werden noch viele Tränen die Herzen läutern müssen, bis für alle die größte Zeit gekommen sein wird: die Zeit der beständigen Gemeinschaft mit dem Vater.

III. Das Volk Israel

In den Unterweisungen spricht der Herr oft vom "Volk Israel", "Mein Volk" oder einfach "Volk". Damit ist keineswegs die mexikanische Nation gemeint, in deren Mitte die Kundgebungen geschahen. Ist etwa der Staat Israel gemeint? — Nein. — Um Irrtümer zu vermeiden, sei hier eine kurze Erläuterung über die Herkunft des Namens "Israel", und wer in den Offenbarungen mit "Volk Israel" angesprochen ist, gegeben. Der Bibelkundige kennt die Erzählung im Alten Testament, derzufolge Jakob während einer schwierigen Lebenslage in der Nacht mit einem "Manne" rang, bis die Morgenröte anbrach. "Der Mann" konnte ihn nicht überwältigen und sagte schließlich: "Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel, denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und bist oblegen." Und Gott erneuerte gegenüber Jakob Sein Versprechen: "Dein Same soll werden wie der Staub auf Erden, und du sollst ausgebreitet werden gegen Abend, Morgen, Mitternacht und Mittag; und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden," — Israel ist ein geistiger Name und bedeutet "stark". Es sollte eine starke, geistige Gemeinschaft werden, die das ganze Volk umfasst, ein zahlreiches, starkes Volk Israel. Und Gott gab dem Volk das Verheißene Land, um darin in Frieden leben und die geistige Verbindung mit Ihm vertiefen zu können. Jedoch war daran die Bedingung geknüpft, gemäß des mit Gott geschlossenen Paktes, dass es die wahre Verehrung des einzigen Gottes und die Wahrheit Seiner Lehre allen Völkern der Erde kundtun, also ein Priestervolk sein sollte.

Das Alte Testament berichtet anschaulich über die Entwicklung des Volkes Israel im Laufe der Jahrhunderte. Bald wurde innerhalb desselben eine Spaltung sichtbar: auf der einen Seite das kleine Häuflein, das wir das Geistige Israel nennen wollen, weil es den geistigen Kontakt mit Gott aufrechterhielt und aus deren Mitte die weisen Führer des Volkes und die großen Propheten hervorgingen. Auf der anderen Seite die Mehrheit, die wir als das materialistische Israel bezeichnen wollen, weil es die göttlichen Segnungen an großer Klugheit, Beharrlichkeit und Tatkraft ausschließlich dazu verwendete, um Macht und Reichtum zu erlangen. Dieser Ungehorsam gegenüber dem mit Gott geschlossenen Bund brachte dem Volk Israel oft schwere Prüfungen ein, die es selbst verschuldete, denn ihr Reichtum, ihre Macht und ihr Stolz forderten die Nachbarstaaten geradezu heraus, gegen sie zu kriegen. In der Drangsal und Not schrie das Volk zu seinem Gott, doch die Reue währte nur so lange, bis es wieder Freiheit erlangte und zu Reichtum gekommen war.

Während der vielen Prüfungen lebte die Minderheit des geistigen Israel unbeachtet, doch voller Glauben und Hoffnung auf den Messias. Deshalb konnte Er in ihrer Mitte in Jesus Mensch werden, um nochmals Sein Volk auf seine geistige Mission unter den Völkern aufmerksam zu machen und dafür vorzubereiten. Das geistige Israel folgte Ihm nach und war glücklich, Sein Wort zu hören. Die Mehrheit, das materialistische Israel, nahm kaum Kenntnis vom Ihm, und die offizielle Kirche lehnte Ihn entschieden ab. Sie erwartete einen starken Mann, einen mächtigen Krieger, der die Herrschaft der Römer brechen sollte, um ein irdisches, glanzvolles und unbesiegbares Israel aufzurichten. Doch der Messias war demütig und bekundete: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt." Da war die Enttäuschung so groß, dass sie Ihn als Aufwiegler und Gotteslästerer verurteilten und Ihn kreuzigen ließen. — Damit war ein Ereignis von ungeheurer Bedeutung eingetreten: die sichtbare Trennung zwischen dem geistigen und materialistischen Israel.

Das Geistige Israel versammelte sich um die Apostel, und in der kleinen Schar reifte bald die Erkenntnis, die der Apostel Petrus in die Worte fasste: "Nun erfahre ich mit der Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht, sondern in allerlei Volk, wer Ihn fürchtet und recht tut, der ist Ihm angenehm." — Also nicht nur die Juden gehören zum Geistigen Israel, sondern aus allen Religionen und Nationen diejenigen, die den Worten Christi glauben und danach handeln; denn es ist eine geistige Gemeinschaft und deshalb nicht an Nationen gebunden. Das materialistische Israel in seinem fanatischen Bestreben, die römische Herrschaft abzuschütteln, erlitt eine schwere kriegerische Niederlage, und nach der Zerstörung von Jerusalem im Jahre 70 n Chr. hörte es auf, eine Nation zu sein, und die Juden wurden über die ganze Welt zerstreut. Ein schreckliches Gericht, das sich das materialistische Israel verursachte durch seinen Ungehorsam gegenüber den göttlichen Gesetzen und durch die Ablehnung des Messias. Unerbittlich erfüllte sich Jesu Prophezeiung beim Anblick des prächtigen Tempels in Jerusalem: "Wahrlich, Ich sage euch, es wird hier nicht ein Stein auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde." Und weiter: "Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind; wie oft habe Ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihre Küchlein unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! Siehe, euer Haus soll euch wüst gelassen werden." — Im Laufe der folgenden Jahrhunderte war es überall eine nicht gerne gesehene Minderheit, die Unterdrückung, Demütigung und Nöte erleiden musste. Doch nun, beinahe 2000 Jahre nach jenen schrecklichen Ereignissen und der daraus hervorgegangenen sichtbaren Trennung zwischen dem geistigen und dem materialistischen Israel, vollzieht sich wieder ein Wandel von ungeahnter Bedeutung. Das Geistige Israel, das als kaum beachtete Minderheit unter den Völkern der Erde ein schwaches, wenig einflussreiches Häuflein war, wird wachgerüttelt und gesammelt. Christus in Seiner geistigen Wiederkunft spricht zum "Israel nach dem Geiste". Er vereinigt nun alle "zerstreuten Stämme Israels", um seinen Geist zuzurüsten und es in den Kampf zu senden, bis es die Rettung und Vergeistigung des Menschengeschlechts erreicht hat. Die Unterweisungen hierzu sind die neuen Offenbarungen Christi, die in den 12 Bänden "Buch des Wahren Lebens" gesammelt sind. Auf der anderen Seite haben wir das materialistische Israel. Lange und leidvoll ist seine Pilgerschaft gewesen, seit es aus seinem Schoße Jenen verstieß, Der ihm Sein Reich als ein neues Erbe anbot. Doch die Zeiten schwerster Unterdrückung sind vorbei; es ist reich geworden, und mit dem Geld übt es großen Einfluss aus. Es ist stark und stolz geworden, und der nationalistische Zweig hat sich wieder als Nation niedergelassen, die alten religiösen Überlieferungen sind erwacht. Es glaubt die Gesetze Jehovas und Moses zu erfüllen, aber in Wirklichkeit betet es noch immer das goldene Kalb an. Es ist weit davon entfernt, seine geistige Mission zu begreifen und auszuführen. Dies darf nicht als einseitiger Vorwurf gegen die Juden oder die israelitische Nation gewertet werden; alle Nationen der Erde — vielleicht kleine Minderheiten ausgenommen — sind vermaterialisiert und "tanzen um das goldene Kalb." — Wenn in dieser Erläuterung das materialistische Israel besonders erwähnt wird, so deshalb, weil diese Abhandlung sich mit dem geistigen und materialistischen Israel befasst und feststellt, dass letzteres die ihm von Gott bestimmte Aufgabe, das Priestervolkunter den Völkern der Erde zu sein, nicht — noch nicht — erfüllt.

Unwillkürlich fragen wir uns: wie wird es weitergehen? — Wir dürfen nicht vergessen, dass Gott dem Volk Israel große Verheißungen gegeben hat, und Er wird diese niemals brechen. Doch dabei müssen wir uns ebenfalls bewusst sein, dass die Segensverheißungen, die Gott dem Jakob bezüglich seines Samens gab, den Geist betreffen, so wie schon der spätere Name Jakobs, nämlich Israel, ein geistiger Name ist. Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass die Verheißungen sich auf die Materie, d. h. auf den Volksstamm oder auf den heutigen Staat Israel beziehen. Wenn dem so wäre, dann würden in ihm noch immer Propheten und Sendboten Gottes aufstehen. — Aber die Zeit wird kommen, in der das jetzt noch materialistische Israel sich mit dem geistigen Israel vereinigen wird und beide wieder eine Einheit bilden werden, das eine Volk Israel. Doch wann wird dies geschehen? — Wenn das materialistische Israel dem Geld, der Macht und dem Stolz entsagt und die neuen Offenbarungen des Herrn anerkennt — was wahrscheinlich erst nach einer nochmaligen allerschwersten Heimsuchung möglich sein wird — und mit Tränen des Schmerzens ausruft: Jesus war der Messias, und Christus ist auch für uns "der Weg, die Wahrheit und das Leben".

 

                                         **********

   

The Third Time

The Era of The Holy Spirit !!

 

This page wants to help to worship the Word of God; there is only one truth, and that is the teaching of the Spirit of the eternal truths God has given to man from the beginning, as the only way to righteousness, to the everlasting peace, and to the happiness of the soul in God.

 

At all times, God has sent his seers and prophets to the people when they have lost their way and gone the wrong ways. So also in our time, even today, in these days 144,000 spirits of which many are currently incarnate and living on earth, while the others are in the afterlife and working from there are sealed by Christ, to storm the gates of hell as prophets and prayer warriors to help the light to break through in a world which is more and more permeated by darkness.

 

Each one reaps what he has sown in his many earthly lives - good works are rewarded with bliss, evil deeds are inexorably and severely judged by his own conscience. The time of selfishness is over - that's what we need to understand by the end of the world.

The time of the Holy Spirit has come, and that is the promised second coming of Jesus Christ - for there was much that He had to say at that time, but we could not have understood it then - but now we are ready for it and therefore Christ is speaking again to the humanity - and this time he does it spiritually - and from 1884 to 1950 to his voice-bearers in Mexico!

 

"I have much more to tell you, but you can not bear it now. But when that one, the Spirit of Truth, comes, he will guide you into all truth, for he will not speak of himself, but what he hears He will speak, and what will be in the future, he will proclaim to you: he will transfigure me, for he will take it from mine and declare it to you. All that the Father has, that is mine. Therefore I have said, He will take away from mine  and preach to you "(John 16: 12-15).

 

Roque Rojas - a reincarnation of the prophet Elijah - was used by Christ as a tool to help him prepare the way again, as did John the Baptist, who was also a reincarnation of Elijah - he has launched gathering places in Mexican suburbs with very simple people. These, in turn, were reincarnations of Israelites, incarnated in Mexico this time, with the task of receiving as a voice bearer the third revelation of Christ through their mind organically through the Holy Spirit, writing it down and leaving it to mankind as an estate.

 

These 366 teachings of Jesus Christ of Mexico, from which "The Third Testament" was compiled as a compendium with over 65 chapters on 684 pages, first in Spanish and then in many other languages, are published in 12 volumes under the title: "The Book of True Life.”

 

The Three Times

 (Quote from the book of True Life)

 

First Time (The Father)

 

At the beginning of the first time, God could still spiritually deal with His children through some of the chosen ones. They heard His spiritual voice guiding them. But when this connection was lost as a result of the increasing materialism of His children, God sought a mediator. He equipped a man by whom He could communicate with His people. Moses was the chosen tool by which He announced the Ten Commandments, which should first give the guidelines for life to the people of Israel and later to the whole world. Moses, with the Ten Commandments and detailed arrangements, symbolizes the First Time in which God revealed Himself to His children as the Creator, the only God, in His inexorable righteousness (God the Father of the Trinity).

 

Second Time (The Son)

 

When the time came, God sent his only begotten Son. God's Spirit became man in Jesus and dwelt among men. In His teachings He revealed the Divine Love, and with His life and sacrificial death He gave the perfect example to man; therefore, He was the Divine Master who fulfilled the Ten Commandments of the First Time through love, which found its highest expression on the Cross as He sacrificed himself for humanity. Jesus symbolizes the Second Time (God Son of the Trinity).

 

Third Time (The Holy Spirit)

 

Jesus could not reveal everything during His earthly time because humanity was not yet ready for it. He announced, however, that the Father would send the Comforter, the Holy Spirit. This third time was initiated by Elijah, whose mind enlightened a God-given tool. It was a simple man named Roque Rojas; he was, like John the Baptist, the forerunner, so that God's Holy Spirit, the Spirit of Truth, could manifest among men. In 1866, through his intercessor, the Spirit of Elias proclaimed, "I am Elijah, the prophet of the first time, the one of the Transfiguration on Mount Tabor, prepare yourselves ..." Those listeners who had the gift of spiritual vision, At that time, Jesus, Moses, and Elijah saw the way the disciples experienced Jesus' transfiguration on Mount Tabor. This is the affirmation of the three great epochs of the times and of Elijah's symbolizing the Third Age in which the Spirit of Truth communicates, or the second coming of Christ in the Spirit (God Holy Spirit of the Trinity).

 

God gives His revelations in perfect order:

 

The doctrine of love was given to us by Jesus (second time), having already had sufficient knowledge of the righteousness of God (first time). And so we will be able to absorb the doctrine of truth and wisdom (Third Time) to the extent that we fulfill the teachings of love.

 

This is the Third Time - Elijah's time - the time of the Holy Spirit; It began in 1866 in Mexico with the creation of the Book of True Life, which culminates in the Compendium of the Third Testament. It is about the doctrine of the spiritualization of all people and the preparation for the 1000-year reign of Christ and his coming Kingdom of Peace on earth.

 

God dwells in every human being, and God is the Father and Creator of all beings, whether they are in this world or in the hereafter - all are his children. Man is an incarnated spirit created by God at the beginning of creation. These spirits have gone through many incarnations to perfect themselves, first in other, more perfect worlds, and now also on the Atonement Planet Earth, which is also a school of spiritualization.

 

Every human being has a spark of God in his conscience. Conscience guides the mind of man - the mind guides the soul of man and the soul guides the mind of man and his body. Man must spiritualize and learn the direct dialogue with God, regardless of denomination, faith, color, nationality beyond doctrines, worship of outward forms and false cults, churches of stone, Pharisaism and false doctrines of false light! (Anti Christ).

 

God Himself wants every man by means of the divine spark in the heart, which is invested in every man, i.e. in the mind of man, which is the conscience that lead and guide. And he does so with respect for the free will of man as a tenderly loving father who always knows what is best for his child.

 

Man has to open his spirit, his heart and to learn to hear the voice of God inside, for to be inspired and be guided by God, then his life will become a blessing for himself and others. The task of man is to accomplish works of love and mercy in order to please and become like God, his Father,  to perfect himself so that he can approach God. His goal is to attain perfection through his own efforts and through the grace of God to return forever to the Father and then eternally live with him. This is a long path that every human being, every spiritual being has to go step by step, and that requires the divine teachings that have the power to purify the mind and perfect the spirits.

 

The Seven Sealth

 

The "Book of Life" with the Seven Seals, known from the Revelation of John, contains the history of mankind as foreseen by God. It is divided into seven major chapters, all of which have a special seal. These seals were solved by Christ so that the light contained in the respective chapter of the Book of Life, the will and education of God, could be affected and realized in the human world. Here, the main doctrine of the spiritual development stage of humanity in question is symbolized in a symbolic event by a chosen one of God, as a model and a role model of this epoch and of all later times. - Since the beginning of the Third Age, the "Book of Life" has been added to the Sixth Seal.

 

The First Seal: The Sacrifice

 

To this the Lord in His new Word says, "The first of these stages of spiritual development in the world is represented by Abel, the first servant of the Father, who offered his atoning sacrifice to God." He is the symbol of the sacrifice. "Envy rose against him. " (T. (= Teaching No. and verse) 161,54)

 

From Genesis, chapter 4, we know that Cain and Abel offered their burnt offering to God. That of Abel looked graciously upon God, for it was given with innocent and pure heart. But Cains was rejected by God because Cain was not pure-hearted. This angered Cain very much, and out of envy and hatred he killed his brother Abel. However, the deep meaning of this biblical story is that Abel - besides his material burnt offering - also brought God the spiritual sacrifice of his earthly human passions. That's why his heart was innocent and pure. This purification of his nature is thus the actual symbol of the sacrifice. In summary, we can say that the First Seal means that we should sacrifice our sinful passions, that the mind governs matter, and that we attain the spiritual connection with our Heavenly Father.

 

The Second Seal: Faith

 

It is symbolized by Noah. People did not heed the doctrine of the First Seal, but in abuse of their free will they let themselves be controlled by the evil passions of materialism. In Genesis 6: 3 ff., we read, "The Lord said, Men do not want to be punished by my spirit, for they are flesh, and I will give them one more hundred and twenty years ... As the Lord saw that man's wickedness was great on earth and all the poetry and pageantry of her heart was only evil forever ... he said: I want to destroy the people I have created from the earth ... But Noah found mercy to the Lord ... Noah was a pious man and without reproach and led a divine life in his times.

 

People despised God's warning and did not believe the time limit set for their recovery. Only one believed: Noah. The Lord chose Him for His instrument to begin again after the Flood with a new humanity. It took a strong faith to carry out all the orders of God, which at that time were quite extraordinary and which made people laugh. But Noah trusted His God and acted as He was commanded. Faith was not only literal to Noah, but spiritually the saving ark, and to this day faith is a saving power to every believer. Nor is it a coincidence that Abraham, the other great hero of faith, lived just in the time of the Second Seal.

 

The Third Seal: The Spiritual Strength

 

It is symbolized by Jacob. God gave Jacob the spiritual name of "Israel," which means "strong." Jacob or Israel encountered in his life many tribulations and dangers - with which God tested him - but which he could overcome through the spiritual power that was in him It became a symbol of the spiritual strength that we must attain in order to endure, with patience and resignation, the trials that God sends us.Thanks to the spiritual character mentioned above, God chose him as the progenitor of the people of Israel, from among his 12 sons the 12 tribes came forth, and through him Jehovah was able to manifest a great spiritual revelation.

 

From the Old Testament we know the narrative known as the "Ladder of Heaven" (Genesis 28: 10ff.): Jacob saw in a dream a ladder that stood on the earth and rose to the heaven, and the Angels of God climbed up and down. At the top of the ladder stood the Lord. In symbolic imagery God showed the development of the spirit. Our mind needs to get riper and purer to level up. At the same time, we can sense that our spirit in a single human life, so to speak at first attempt, is unable to attain the purity necessary to ascend the ladder until we are with God. It takes many attempts, many incasations, to get up a few steps each time, according to the maturity our mind has attained. The Lord exhorts us not to stand on the ladder, i. e. to progress steadily in our spiritual development, otherwise we hinder the coming of our spiritual development. - The angel of God descending on the ladder are the advanced spirits of light that the Lord sends down to help the ascendant. Again, it is again expressed that God does not leave us alone on the way home to Him, but offers us His help. The way to achieve the quality of the Third Seal is to observe the teachings of the two preceding ones: only through the sacrifice of the lower passions and through immutable faith can God make the Spiritual spark living in us a great strength.

 

The Fourth Seal: The Law

 

It is symbolized by Moses. God has chosen him to deliver the people of Israel out of Egyptian bondage, and through him he has given the people the Ten Commandments and many orders which have proclaimed to men the will of GOD. The Ten Commandments became the foundation of all human laws, and if they had been faithfully followed, humanity would have taken the good path of true worship, justice, order, and respect for neighbor. But disregard of the divine law, i. e. man's disobedience to God's will has brought humanity to the brink of the abyss.

 

The Fifth Seal: Love

 

It is represented by Jesus. In him God became man out of love for us. His life was a perfect example and His teaching was a single glorification of love, which found its highest fulfillment when He gave His life for us. Therefore, He could summarize His teachings in the words, "A new commandment I give you, that you love one another as I have loved you, so that you may love one another" (Jn 13:34).

 

And indeed, in this new commandment of love, the entire law is contained. Its observance to the last consequence will bring the spiritual kingdom of God to this earth. This is already the case in the hereafter, because love is the presupposition and foundation of the spiritual realm.

 

The Sixth Seal: Wisdom

 

 

The Sixth Seal is symbolized by Elijah, the prelate and preparator of the Third Age, the prophet and great Old Testament warrior who went to heaven in a "fiery chariot" after completing his mission (2 Kings 2,

 

With this pictorial representation we are shown that the spirit of Elijah is the fierce warrior of God. According to the testimony of Jesus, this Cherubinic spirit was also incarnated in John the Baptist (Matt. 11: 7-14), who prepared the hearts for Jesus to place His teaching in them. He also smoothed the ways of the Lord at His spiritual return in our time and, as a powerful angelic prince, transmits to all spirits and worlds the light of the Holy Spirit, the Divine Wisdom emanating from the opened sixth seal or chapter of the Book of Life, the Lord's teachings and revelations even by the year 1950 announced by chosen tools. But that did not end the time of the Sixth Seal. The light of the Sixth Seal continues to irradiate humanity until it has acknowledged and spiritualized the revelations of Christ in His Second Coming. The afflictions that are taking place at the same time will support this development so that the spirits can receive the truth and wisdom of God. In this way, humanity is prepared for the Seventh Seal.

 

The Seventh Seal: The Perfection

 

The Seventh Seal completes the work of salvation just as on the seventh day, figuratively speaking, creation was finished. The spirit has traveled the long and painful journey and is again in close contact with his father from spirit to spirit. The disobedient son returns home to his father's house, he has overcome himself and the world. - The symbol of the Seventh Seal is the Heavenly Father Himself, who will be the final goal of this difficult development and purification of the spirits. The seventh seal is not yet open. Perhaps one or the other spirit is already able, thanks to its spiritual maturity, to experience a foreboding of what the seventh seal will bring. But generations will still have to come and go for all of Israel and for humanity, and many more years of trials will come, and many more tears will have to pave the way until all the greatest time has come for them: the time of constant fellowship with their father.

 

III. The people of Israel

 

In the teachings, the Lord often speaks of the "people of Israel," "My people," or simply "people." By no means meant the Mexican nation in whose midst the rallies took place. Is the state of Israel meant? - no. To avoid errors, here is a brief explanation of the origin of the name "Israel," and who is referred to in the Revelations with "People of Israel." The bible expert knows the narrative in the Old Testament, according to which Jacob wrestled with a "man" during a difficult life situation at night, until dawn broke. "The man" could not overwhelm him and finally said: "You should no longer be called Jacob, but Israel, because you have fought with God and with men and are in charge." And God renewed his promise to Jacob, "Thy seed shall be as the dust of the earth, and thou shalt be spread out in the evening, in the morning, midnight, and midday, and through you and your seed shall all the families of the earth be blessed," - Israel is a spiritual name meaning "strong". It should become a strong, spiritual fellowship that encompasses the whole people, a numerous, strong nation of Israel. And God gave the people the Promised Land to live in peace and to deepen their spiritual connection with Him. However, it was subject to the condition, according to the pact made with God, that it should manifest the true worship of the one God and the truth of His teaching to all the peoples of the earth, and thus be a priestly people.

 

The Old Testament tells vividly about the development of the people of Israel over the centuries. Soon a division became visible within it: on the one hand, the little group that we want to call spiritual Israel, because it maintained spiritual contact with God, and from whose midst the wise leaders of the people and the great prophets emerged. On the other hand, the majority that we want to refer to as materialistic Israel, because it used the divine blessings of great wisdom, perseverance, and energy only to gain power and wealth. This disobedience to the covenant made with God often brought heavy trials to the people of Israel, which they themselves were guilty of, for their wealth, their power and their pride almost challenged neighboring countries to fight against them. In tribulation and distress, the people cried out to their God, but repentance lasted only until it regained its freedom and wealth.

 

During the many trials, the minority of spiritual Israel was ignored, but full of faith and hope in the Messiah. Therefore, He could become human in their midst in Jesus, to once again draw attention to His people's spiritual mission among the peoples and to prepare for it. Spiritual Israel followed Him and was happy to hear His word. The majority, materialistic Israel, barely took note of Him, and the official Church firmly rejected Him. She expected a strong man, a mighty warrior who would break the rule of the Romans to establish an earthly, glorious and invincible Israel. But the Messiah was humble and declared, "My kingdom is not of this world." The disappointment was so great that they condemned Him as agitators and blasphemers and had Him crucified. Thus an event of tremendous significance had occurred: the visible separation between spiritual and materialistic Israel.

 

Spiritual Israel gathered around the apostles, and in the small group soon the knowledge that the apostle Peter put into the words ripened: "Now I learn with the truth that God does not look at the person, but in all sorts of people, who Him fearing and doing right, he is pleasing to him. " - So not only the Jews belong to spiritual Israel, but from all religions and nations those who believe the words of Christ and act accordingly; because it is a spiritual community and therefore not bound to nations. Materialistic Israel, in its fanatical effort to shake off Roman rule, suffered a severe warlike defeat, and after the destruction of Jerusalem in AD 70, it ceased to be a nation, and the Jews were scattered all over the world. A terrible judgment that materialistic Israel caused by its disobedience to the divine laws and the rejection of the Messiah. Relentlessly, Jesus' prophecy was fulfilled at the sight of the magnificent temple in Jerusalem: "Truly, I say to you, there will not be one stone left on the other here that will not be broken." And further: "Jerusalem, Jerusalem, which kill the prophets, and the most stony, that are sent to you, how many times I have gathered your children, like a hen gathering their little chicks under their wings, and you have not wanted! House should be left desolate. " Over the centuries that followed, it was an unwelcome minority everywhere, suffering oppression, humiliation and hardships. But now, almost 2,000 years after those terrible events and the resulting visible separation between spiritual and materialistic Israel, a change of unimagined significance is taking place again. Spiritual Israel, which as a barely noticed minority among the peoples of the earth was a weak, little influential little group, is awakened and collected. Christ in His spiritual return speaks to the "Israel in the Spirit". He now unites all the "scattered tribes of Israel" to equip his spirit and send it into battle until it has reached the salvation and spiritualization of the human race. The teachings for this are the new revelations of Christ collected in the 12 volumes "Book of True Life."

 

On the other hand, we have materialistic Israel. His pilgrimage has been long and sorrowful since it broke out of his bosom to those who offered him his kingdom as a new heir. But the times of the heaviest oppression are over; it has become rich, and with the money it exerts great influence. It has become strong and proud, and the nationalist branch has again settled as a nation, the old religious traditions have awakened. He believes he is fulfilling the laws of Jehovah and Moses, but in fact he still adores the golden calf. It is far from understanding and carrying out its spiritual mission. This should not be seen as a one-sided charge against the Jews or the Israelite nation; all the nations of the earth - perhaps excluding minorities - are materialized and "dance around the golden calf." - If materialistic Israel is specifically mentioned in this explanation, it is because this treatise deals with spiritual and materialistic Israel and concludes that the latter does not - nor does it – fulfill the God-given task of being the priestly folk to the peoples of the earth.

 

Involuntarily, we ask ourselves: what will happen next? - We must not forget that God has made great promises to the people of Israel, and He will never break them. But we must also be aware that the blessings promised to Jacob by GOD regarding his seed affect the spirit, just as the name of Jacob, Israel, is a spiritual name. It is a mistake to believe that the promises are to matter; i.e. refer to the tribe or to the present state of Israel.

 

If so, prophets and messengers of God would still rise in him. - But the time will come when Israel, now materialistic, will unite with spiritual Israel and both will reunite, the people of Israel. But when will this happen? - If materialistic Israel renounces money, power and pride and recognizes the Lord's new revelations - which will probably only be possible after another most grievous visitation - and cries out with tears of pain: Jesus was the Messiah, and so is Christ for us "the way, the truth and the life.”

                                   *********